Augenoperation – Alles zur Augen OP

Schlechtes Sehen kann unterschiedliche Ursachen haben. Die Form der Erkrankung richtet sich nach der Form der Hornhaut im Auge. Viele Menschen benötigen dann eine Sehhilfe in Form einer Brille oder Kontaktlinsen und stellen sich oftmals die Frage, ob es nicht eine bessere Lösung gibt. Denn beispielsweise eine Brille bringt auch Nachteile, wie schnelles Beschlagen der Gläser oder schlechter Sitz beim Sport.

Mit einer Augenoperation lässt sich die Sehkraft der Augen dauerhaft wiederherstellen. Zu den gängigsten Verfahren der Refraktiven Chirurgie, also Augenoperationen mit dem Laser zur Korrektur von Fehlsichtigkeit, gehören Augenlaserbehandlungen und Linsenimplantationen. Schon vielen Menschen wurde dank der modernen Lasertechnik zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität verholfen.

Der myBody® Klinikfinder listet eine Auswahl renommierter Augenlaser-Experten. Wenn Sie sich für eine Augenoperation mit dem Laser interessieren, können Sie sich direkt mit dem Spezialisten Ihrer Wahl in Verbindung setzen und unverbindlich Informationsmaterial zur Behandlung und zum Ablauf anfordern. Oder vereinbaren Sie gleich einen kostenlosen Beratungstermin!

Sehschwächen durch Augenoperation heilen

So sieht eine Augen Operation ausGeheilt wird eine Sehschwäche weder durch das Tragen von Kontaktlinsen, noch durch eine Brille. Um eine Sehschwäche langfristig zu heilen gibt es die Möglichkeit von Augenoperationen. Eine dieser Methoden ist das Augen lasern. Diese Augenlaser Behandlung gibt es für fast jeden fehlsichtigen Patienten. Sei es bei Kurz- oder Weitsichtigkeit der auch dem „Grauen Star“. Die bekannteste und beste Methode ist das Verfahren ist die Lasik. Dies ist die Abkürzung für „Laser-in-situ-Keratomileusis“. Die Behandlung ist so effektiv, dass kurz nach der Operation die Hornhaut wieder ihre normale Wölbung hat und das Sehvermögen wieder vollkommen hergestellt ist. Die Laserbehandlung wird ambulant durchgeführt und dauert in der Regel nur wenige Minuten. Um eine Laseroperation erfolgreich durchführen zu können, wird das Auge zuvor vermessen. Um ein exaktes Bild des Auges zu erhalten, ist es wichtig, bis zu zwei Wochen vor der Augen OP keine Kontaktlinsen zu tragen, denn diese können das Auge verformen und ein falsches Bild liefern. Bei dem Eingriff selbst wird die Hornhaut mit einem Laser verdampft und geschliffen. Nach diesem Eingriff ist die Kurz- oder Weitsichtigkeit oder auch die Hornhautverkrümmung wieder hergestellt.

Kosten der Augen OP

Kosten der AugenoperationDie Laserbehandlung am Auge wird von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernommen. Lediglich die privaten Krankenkassen lassen gegebenenfalls Verhandlungen zur teilweisen Kostenübernahme zu. Selbst in Fällen, in denen eine Unverträglichkeit von Brillen und Kotaktlinsen vorliegt, ist eine Laseroperation nicht im Leistungspaket der Krankenkassen enthalten, da die Augenoperation mit dem Laser als eine kosmetische Behandlung angesehen wird. Kann der Patient durch mehrere medizinische Gutachten belegen, dass eine Augenoperation unumgänglich ist, so ist eine Teilübernahme der Kosten für die Augenoperation durch die Krankenkassen möglich, aber nicht gewährleistet. Die Kosten für eine Laserbehandlung an den Augen mit der Lasikmethode liegen meist bei tausend Euro pro Auge. Hinzu kommen noch die Vor- und Nachbehandlungen, so dass sich die Gesamtkosten auf mehrere tausend Euro belaufen. Um Behandlungskosten zu sparen, wenden sich viele Patienten an Kliniken im Ausland. Aber auch in Deutschland schwanken die Kosten in den einzelnen Augenzentren, so dass sich ein Vergleich in jedem Fall lohnt.

Refraktive Chirurgie – Möglichkeiten

Fehlstellungen des Auges, wie beim Schielen lassen sich durch eine Augen OP nicht korrigieren. Das Schielen ist eine Fehlstellung des Auges. Beim Sehen mit schielenden Augen entstehen störende Doppelbilder. Diese Doppelbilder versucht das Gehirn dadurch zu vermeiden, indem es ein Auge beim Sehen unterdrückt, was dazu führt, dass diese Auge immer schlechter sieht. Diese Fehlstellung der Augen sollte möglichst im Kindesalter behoben werden. Versucht wird als erstes, das schielende Auge zum Sehen zu trainieren. Dies wird durch das anlegen eines Pflasters auf das gesunde Auge hervorgerufen. Damit das abgedeckte Auge das Sehen aber nicht verlernt, wird das Pflaster in einem bestimmten Zeitrhythmus angelegt. Die Fehlstellung des Auges lässt sich dadurch allerdings nicht beheben. Bei der Augenoperation Schielen wird die Fehlstellung durch die Korrektur des äußeren Augenmuskels beseitigt, was aber das Tragen einer Brille unumgänglich macht. Je nach Art des Schielens werden eine oder mehrere Augenmuskeln gekürzt oder verlängert. Voraussetzung für diese Operation ist, dass das Kind verlässlich eine Brille trägt und das Sehvermögen beidseitig in gleichem Zustand ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Stimmen, Durchschnitt: 4,29 von 5)
Loading...