Lasern gegen Alterssichtigkeit

Sehtest vor dem Lasern gegen AlterssichtigkeitDie Alterssichtigkeit, fachlich Presbyopie genannt, ist keine Krankheit, sondern ein altersbedingter Verlust der Elastizität der Linse. Genau wie alle anderen Organe des menschlichen Körpers beginnt auch unser Auge irgendwann zu altern und damit in seiner Funktion nachzulassen. Etwa zwischen dem 40. und 45. Lebensjahr kann sich die Linse nicht mehr korrekt auf das Sehen in der Nähe einstellen und Bilder werden nicht mehr scharf wahrgenommen. Der Grund sind Kalkeinlagerungen, welche die Flexibilität der Linse einschränken und allmählich verhärten.

Therapie

Bisher half bei diesem Problem nur das Tragen einer Lesebrille. Wer sich das ersparen möchte, hat jetzt eine Alternative. Neu entwickelte Laserverfahren können diesen Sehfehler viel schonender und schneller beheben als bisher. Speziell für die Korrektur der Alterssichtigkeit wurde ein Präzisionsgerät, der sogenannte Technolas-Femtosekundenlaser, entwickelt. Er wirkt direkt auf die Hornhaut ein und verändert dabei ihre Krümmung. Ein Hornhautschnitt bleibt den Patienten dabei erspart. Ziel ist es, durch den Laserstrahl die Augenhornhaut und ihre Krümmung so zu verändern, dass wieder Normalsichtigkeit erreicht wird.

Behandlung

Die Behandlung erfolgt ambulant und dauert weniger als eine Minute. Natürlich gehen der Behandlung umfangreiche Untersuchungen voraus und nicht jeder Patient kommt dafür in Frage.

Laser

Vom direkten Laservorgang bekommt der Patient kaum etwas mit, da in Sekundenbruchteilen Laserimpulse gegeben werden und das Auge vorher mit Tropfen betäubt wird. Die Behandlung ist vollkommen schmerzfrei und verursacht auch keine offene Wunde. Es kann jedoch vorkommen, dass das Auge leicht gerötet ist, was in der Regel aber schnell wieder vergeht. Bereits nach wenigen Stunden kann der Patient im Nahbereich wieder scharf sehen und benötigt keine Brille mehr.

Kosten

Leider werden die Kosten für das Augen Lasern nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Der Eingriff kostet pro Auge ca. 1.500 Euro, für beide Augen zwischen 3.000 und 3.500 Euro. In manchen Fällen müssen aber nicht beide Augen behandelt werden. Weitere Informationen zu den Kosten gibt es hier.

Pro und Kontra

Grundsätzlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er mit seiner Alterssichtigkeit umgeht. Irgendwann trifft es jeden von uns und wir können wählen, welchen Kompromiss wir eingehen. Eine Alternative zur Lesebrille bieten die Laserverfahren in jedem Fall, allerdings sollte sich jeder umfassend informieren und über Vor- und Nachteile der jeweiligen Verfahren aufgeklärt sein. Neben der herkömmlichen Lesebrille, speziellen Kontaktlinsen, Linsenimplantaten, Laserbehandlungen und operativen Methoden, die bereits Anwendung finden, befinden sich noch zahlreiche Methoden im Entwicklungsstadium.

Erwartungen und Ziele

Von größter Bedeutung sind umfassende Beratung und gründliche Untersuchung – trotz allen Fortschritts. Um ein zufriedenstellendes Ergebnis bei der Korrektur der altersbedingten Fehlsichtigkeit zu erreichen, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Nicht nur die Auswahl des Verfahrens oder die Werte der Fehlsichtigkeit spielen dabei eine Rolle, auch die Erwartungen und Ansprüche des Patienten müssen bedacht werden. Auch über mögliche Nebenwirkungen und Spätfolgen sollte unbedingt aufgeklärt werden.

Fazit

Jeder Mensch besitzt von Natur aus fünf Sinne. Jeder dieser fünf Sinne wird mit zunehmendem Alter schwächer und verliert mehr und mehr seine Funktion. Eine direkte Heilung oder gar einen Wunderbrunnen gibt es leider nicht. Das Nachlassen ist ein ganz natürlicher Alterungsprozess, von dem sowohl unsere Augen, Ohren und sämtliche Organe unseres Körpers betroffen sind. Aufhalten lässt sich dieser Prozess leider nicht, aber wir können ihn positiv beeinflussen und medizinische Behandlungen nutzen.